Mal ne Schweizerin tut euch ach gut...
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Mein Leben
  Gästebuch
  Kontakt

   Benjamin Huggel
   Alex Frei
   David und Philipp Degen
   Marco Streller
   DTH
   Dramaqueen

http://myblog.de/schoefli

Gratis bloggen bei
myblog.de





Meine Angst...


... ungern gebe ich zu, dass ich vor dem Tot Angst habe... aber der Tot ist etwas unvorstellbares, etwas unendliches und doch ist er immer so nah, dass wir ihn berühren könnten... wir wissen nicht, was nach dem tot ist und was kommen wird...



Vor meinem eigenen Tod ist mir nicht bang,
Nur vor dem Tod derer, die mir nah sind.
Wie soll ich leben, wenn sie nicht mehr da sind?

Allein im Nebel tast ich todentlang
Und laß mich willig in das Dunkel treiben.
Das Gehen schmerzt nicht halb so wie das Bleiben.

Der weiß es wohl, dem dieses wiederfuhr
Und die es trugen, mögen mir vergeben.
Bedenkt: Den eigenen Tod, den stirbt man nur,
Doch mit dem Tod der anderen muß man Leben.



ich weiss nur eines, es wird uns alle meinmal treffen, egal wann egal wo und egal wie... viele wollen einen schönen tot, aber was ist ein schöner tot? ich möchte nur meine Ruhe haben, ruhe und frieden...

Dieses Lied hat Campino (Sänger der Toten Hosen) für seine Mutter geschreben:

Nur zu Besuch
Immer wenn ich Dich besuch, fühl ich mich grenzenlos.
Alles andere ist von hier aus so weit weg.
Ich mag die Ruhe hier zwischen all den Bäumen -
als ob es den Frieden auf Erden wirklich gibt.
Es ist ein schöner Weg der unauffällig zu Dir führt.
Ja, ich hab ihn gern, weil er so hell und freundlich wirkt.

Ich habe Blumen mit -weiß nicht ob Du sie magst.
Damals hättest Du Dich wahrscheinlich sehr gefreut.
Wenn sie Dir nicht gefallen, störe Dich nicht weiter dran.
Sie werden ganz bestimmt bald wieder weggeräumt.
Wie es mir geht, die Frage stellst Du jedes Mal.
Ich bin O.K., will nicht, dass Du Dir Sorgen machst.

Und so red’ ich mit Dir wie immer,
so als ob es wie früher wär,
so als hätten wir jede Menge Zeit.
Ich spür Dich ganz nah hier bei mir,
kann Deine Stimme im Wind hören,
und wenn es regnet, weiß ich, dass Du manchmal weinst -
bis die Sonne schein, bis sie wieder scheint.

Ich soll dich grüßen von den anderen -
sie denken alle noch ganz oft an dich.
Und Dein Garten, es geht ihm wirklich gut,
obwohl man merkt, dass du ihm doch sehr fehlst.
Und es kommt immer noch Post, ganz fett addressiert an dich,
obwohl doch jeder weiß, dass du weggezogen bist.

Uns so red’ ich mit Dir wie immer,
und ich versprech Dir,
wir haben irgendwann wieder jede Menge Zeit.
Dann werden wir uns wiedersehn -
du kannst dich ja kümmern, wenn du willst,
dass die Sonne an diesem Tag auch auf mein Grab scheint -
dass die Sonne scheint, dass sie wieder scheint ...



Denkt nie, eure tränen wären nur wasser, es sind gefühle und es ist die Liebe zu dem Verstorbenen....
24.5.06 20:52
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung