Mal ne Schweizerin tut euch ach gut...
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Mein Leben
  Gästebuch
  Kontakt

   Benjamin Huggel
   Alex Frei
   David und Philipp Degen
   Marco Streller
   DTH
   Dramaqueen

http://myblog.de/schoefli

Gratis bloggen bei
myblog.de





Meine E-mail an Luca...

Heey Bärli!

So, jetzt schriib i mol, was genau zu minera sch*** luna am Donschtig gfüart het. I muass dr aifach no säga, dass nid dia History dr Grund isch, sondern s verzella drvo. I kann dia "Gschicht" kalt und einigermassa "locker" verzella, aber am nögschta Tag bin i unusstehlich, zimmli down und depressiv. As isch aifach so, i kann au nüd macha. I läba aifach dia 4.5 Johr nommol durra und eba, beschriiba kann i das nid.

As wird as langs Mail, aber du wetsches jo genau wüssa...

Fömmer mol ganz am Ahfang a:

Irgend aswen zwüscham September und Dezember 2001:

I und "mini" Maitla us dr 6. Klass (insgesammt simmer 7 gsi) hän beschlossa, dass üsers wichtigschta ghaimnis (und das isch s ainziga gsi, wo mer alle 7 kha hän) ändli an d öffentlichkait kho sötti. Denn miar sin nid dia erschta Maitla gsi, wo das ghaimnis hän (kha hän). Mini Mitschüalerinna hän beschlossa, dass miar das üserna Eltera sägen. I hans eigenlich nid wella mina Eltera säga, will i gwüsst han was sie macha werden (bzw. i hans vermuatet). Aber dia andara hän agfanga mit "Wenns du nid saisch, denn sägen miars" und so. Drumm simmer denn glich zu miar Hai ganga und häns minera Mum gsait. Nai, nid miar häns gsait, i han gschwiiga, will i hans nid wella säga. Dia andara häns gsait. (Du muasch jetzt nid dänka, dass i dr Lehrer möga han, nai i han ihn khasst, aber i han g ahnt, ewas d Folga sie werden). Denn isch das kho, wo i erwartet han, mini Eltara häns am Schualrot gsait. I han aber nüd derfo gwüss. Das isch erscht spöter ussa kho.


Ca. 15. Januar 2002 (und a paar Wucha spöter)

Zerscht hets khaissa, üsera Lehrer segi krank und miar heigen aifach kai Schual (miar hän 1 Wucha kai Schual kha). Denn isch aber ussa kho, dass er wäga Sexuellaübergriff uf minderjörigi Schüalerinna suschpendiart worda isch und a Untersuachig gega ihn ind Wäg glaitet worda isch. Sofort het ma gsait, i seigi dSchuld und heigi mi nid and Abmachig khalta. (Alli Eltara vo üs Maitla sin mol zämma gsässa und beschlossa, dass nüd gmacht wird, ma loht das aifach so wias isch.) I bin denn als klägerin und was waiss i abgstämpflet worda. Immerwieder han i khöra müassa "Du hesch ihn aklagt! Du hesch sis Läba zerstört! Werum kasch du di nia an abmachiga halta?!?!" Niamert het wella begrifa, dass i gar nid gwüsst han, dass mini eltara das machen (gmacht hän) und dass alles übemer min Kopf awäg bestumma worda isch.


Ungefär im März 2002 (und ei Monet spöter)

Dia ganzi Sach isch ans Kantolalagricht ganga. Bis jetzt het no kai Zitig oder so öppis mitgriagt bzw. het öppis gschriiba. Miar hän alli müassa ussäga. Das haisst, miar HÄTTEN alli müassa. Aber wo's denn um d Sach ganga isch, isch bi gwüssa Maitla nia öppis gsi. (4 vo 7 sin ganga, alli unterem Druck vo Ihrna Eltara und 3 vo dena ELtera sin fan vu dem Lehrer gsi). "Er het nüd gmacht" oder "Nai, bi miar isch das nia so gsi" hets denn uf aimol khaissa. I han das erscht viel spöter erfahra. Erscht denn, wo dr Untersuachigsbricht kho isch und s khaissa het "Wegen mangelnder Beweise Untersuchung eingestellt". Ai Typ, het sogar gsait, er "het nüd gseh". Du waisch hoffentli, was das haisst. Han nüt gseh bedütet soviel wia han nüd wella gseh. I han denn eba das gsait, wo dia andara bi miar dahai gsait hän, will i nüd meh gwüsst han. I han nümma gwüsst was passiart isch. Denn i hans nümma wüssa wella. I han ändli wella, dass alles verbi isch und i ändli mini Rua han.
Ai Monet spöter han i nomol ins Kantonalagricht go müassa. Nomo! A detailierteri Ussag! Aber as isch no länger här gsi und i han no weniger gwüsst. Und vorallem han i immer im Unterbewusstsi gspürt, dass es alli aigentli aschisst. D stazanwältin, mini Betreuerin und dr Schualrot. Au hani gwüsst, dass im Zimmer näbadra min Ex-Lehrer sitzt und alles mitgriagt. Er hets übera Vide"überwachig mitvervogt, sich Notiza gmacht, alles mit sinem (sch***) Alwalt besprocha und denn dia Froga an mi gstellt. I waiss nid ob du diar kasch vorstella, wia scheisse i miar vorkho bin.


Dia kommenda Johr bis ins 2005

I bin vo denn a immer s arsch in dera Schual gsi, niamert het freiwillig mit miar greded geschweige denn mit miar öppis gmacht oder näba mi anagsässa. (As isch nid numma mini Klass gsi, das wär jo no ganga, nai as isch dia ganz Oberstufa gsie.... und das sin +/- 75 SchüalerInna). Wenn i verbigloffa bin, bin i wia a Peschtkranki oder Ussätzigi behandlet wordra. Für mi hets aigentli numma no d Schual und s Lerna gä. I bin teilwiis so down und färtig gsi, dass i bis zu 2 Wucha krank gsi bin und nuno 40 kg gwoga han (binara grössi vo 156-160 cm). Eimol bini so krank gsi, dass sie mi hän müassa in Spitol bringa. Suss wär i gstorba (sait zuminderscht mini Mum). Im Spitol han i Angschtatakana griagt, wenn i allai mitama Arzt im Zimmer gsi bin.
I han niamerem me traut und vertraut (nid amol meh mina Eltara). Alles isch für mi abstossen und agschtiflössend gsi. (Bis vor Kurzem hani immer gluagt, dass im Poschti kai Mah näba mi het könna sitza).
Immer wieder han i öppis gsuchat zum cool z sie. Zum Bischpiel hani mi agfanga andersch azlegga (cooler eba) und han agfanga Hip-Hop losa und Alkohol trinka. Bin immer übers neuschta us dr "Stars- und Sternchenwelt" informiart gsie und han kei ufzgi meh gmacht. Han agfanga fräch zu da Lehrer werda und so Zeugs. Mis problem isch aifach gsie, i bin guat ir Schual gsie (kei Zügnisdurchschnitt unter 5.1). Was zur Folg kha het, dass i als Streber abgstämpflet worda bin. Vorallem han is mit da Lehrer trotz mina Sprüch und minem frächsi guat kha (oder besser, sie hän mi aifach möga). As wiiter problem isch mis einigermassa guata gedächnis gsi, i han mer zum teil sacha gmerkt, wo sich anderi nid gmerkt hän...


D Folga vo dera ganza Sach...

Wenn drei Menscha nid gsi wären, würsch du mi nid kenna. Denn i han mi wella drei mol umbringa. Eimol isches bi minera Grandmum in Basel gsi. I han mi usem dritta Stock wella stürza, aber i han vergässa zum s bad abgschlüssa und drum isch mini Mum rächzitig (oder au nid) inna kho. S zweitamol isches dahai gsi, döta hanis mit ama mässer brobiart. Aber mini Kollegin het genau denn glüta und so bini dra ghinderet worda und s drittamol (das isch nonid so lang här) hanis mit schlfdapeltta wella versuacha, aber für dia bruchsch as rezäpt wenn nonid 18 bisch drum hanis denn sie lo. I han die 4.5 Johr nid lacha könna. Vorallem hani miar igredet, dass i nid hübsch bin und drumm mi nimert mag. I han uuuuuuuuuuu huara lang brucht, bis i wieder einigermassa öpertem "Fremdem" vertraua han könna.
Oft het miar mini Mum gsait, i söll jetzt ändli zumana Psssychüacher go. So könni das nid wiiter go. I han nia wella go, i han immer gsait, mis Tagebuach isch Psychiater gnuag.


Was jetzt mit miar nonid ganz okay isch

I han gmmaint, dass alles guat wird, wenn i mit schaffa afohn, aber dem isch nid so. AM afang isch alles okay gsi. I han mi guat igläbt und bin einigermassa zfrida gsi. Aber denn hani gmerkt, dass i s heu mit minera usbildnerin nid würgli uf dr glicha ebani han. Sie hets nid direkt gsait, aber das gspürt ma. Denn han i zumtail "erfundani" Kopfschmerza kha und han drum Aspirin gschluckt. Laider isches immer meh worda. Und i han immer meh Aspirin gschluckt. Bis miar das zügs nüd meh usgmacht het. I han aifach öppis brucht, zum müad werda und nüd muassa z tua. I han mini Lher wella schmissa (numma dr Biit (Beat Bodenmann) het mi abkhalta). und vorallem trau i immer nonid jedem. As töhnt für di vllt a kli krank, aber i kann nid andersch. Vllt bin i jo doch psychisch gstört, i waiss es nid. und miar ischas au egal!!!


Wia dia Sach wiiterganga isch, nochdäm i us dr Schual kho bin

Als erschts isch denn dr Melchior/Lino/Patrick/Haui dra kho. Sie hen sis Schualzeugs agfanga usem zwaitastock vom Schualhuus z wärfa, sini T-shirts mit Heissliim oder wasserfeschtem Filzstift z bemola oder sini Finger kaputt z macha. Bi miar isches einigemassa besser worda, sie hän nuno achneläll mit Steina, Steina oder Äscht noch miar gworfa. Schlimmer hets eba mis Brüaderli.

So, jetzt waisch so in etwa alles. I hoffa i han di nid glangwiilt, aber du hesches jo wella, drum han is jo gschriiba, aigentli hanis nid wella.

No a schöna obig und an guata Start.

HDUMFL


Andrea

> Es gibt Dinge im Leben, die du nicht ändern kannst, aber lebe dein Leben so, dass du es nicht ändern willst.<
11.11.06 14:52


Siena!!!!!!!!!!!!!!

Sono qui a Siena! Qui e molto bello, ma il tempo e brutto! Piove!!!!!!

Ich mache hier einen Sprachaufenthalt, der - zum Glueck? - nur 2 Wochen dauert. Eigentlich gefaellts mir hier sehr, nur mit der Sprache habe ich ein bisschen meine differenzen

Hab euch lieb

Andrea
20.10.06 15:24


Rassismus????

Dieses Ereignis fand wirklich während eines Flugs der British
Airways zwischen Johannesburg und London statt:

Eine weisse Frau, ca 50 Jahre alt, setzt sich neben einen Schwarzen.
Sehr entsetzt, ruft sie die Stewardess. Diese fragt:"Was haben Sie
für ein Anliegen, gnädige Frau?" Die Frau: "Sehen sie es denn nicht?
Sie haben mich neben einen Schwarzen platziert. Ich halte es neben
solch einem ekligen Menschen nicht aus. Geben sie mir bitte einen
anderen Sitzplatz!" Die Stewardess: "Beruhigen Sie sich, praktisch
alle Plätze des Fluges sind besetzt. Ich werd nachschauen, ob noch
einer frei ist." Die Stewardess entfernt sich und kommt einige
Minuten später wieder: "Gnädige Frau, wie ich es mir dachte, ist in der
Economy-Klasse kein Platz mehr frei. Ich habe mit dem
Verantwortlichen gesprochen, und er hat mir bestätigt,
dass keiner mehr frei sei.
Jedoch haben wir noch einen Platz in der 1. Klasse." Bevor die
weisse Frau nur ein Wort sagen kann, fährt die Stewardess
fort: "Es ist sehr ungewöhnlich für unsere Fluggesellschaft, jemandem zu
erlauben, sich in die 1. Klasse zu setzen, obwohl sie in der
Economy-Klasse ist. Aber durch die Umstände findet der
Verantwortliche, dass es ein Skandal wäre, jemanden zu zwingen,
neben so einer ekligen Person zu sitzen."
Die Stewardess wendet sich dem Schwarzen zu und sagt: " Sie können
also, wenn sie dies wollen, ihr Handgepäck nehmen, denn ein Sitz in
der 1. Klasse erwartet sie." Alle Passagiere rundherum, welche bei
diesem Schauspiel dabei und schockiert waren, standen auf und
applaudierten...


Love is like a war, it's easy to begin, hard to end and never to
forget.
14.8.06 21:25


Neuseeland

ZUr Zeit ist gerade ein Bekannter (oder darf ich dch Kumpel nennen, Mike?) In NZ! Leider hatte ich dieses Vergnügen noch nicht, aber was noch niht ist, kann ja noch werden *lach*

hier einen Vorgeschmack:





für all jene, die das noch nciht reich: guckt euch die Filme "Herr der Ringe an" die wurden auch in NZ gedreht!

Greez
9.8.06 20:57


Der eine Fehler bei Frauen...

Als Gott dabei war, die Frau zu erschaffen, machte er schon seine sechste Überstunde.
Ein Engel erschien und fragte "Warum verbringst du so viel Zeit damit???" Gott antwortete: "Hast du das Datenblatt dazu gesehen??? Sie muss komplett waschbar sein, aber kein Plastik, muss über 200 bewegliche Teile haben, die alle ersetzt werden können, und ihr Körper muss auch laufen, wenn sie sich nur mit Diätcola und kleinen Snacks ernährt. Sie muss einen Schoß haben, auf dem vier Kinder gleichzeitig sitzen können. Sie muss einen Kuss haben, der alles heilen kann, von einem aufgekratzten Knie bis zu einem gebrochenen Herzen - und sie wird alles nur mit zwei Händen machen." Der Engel war über die Ansprüche erstaunt "Nur zwei Hände!? Und das beim Standardmodell??? Das ist zu viel Arbeit für einen Tag. Warte bis morgen, um sie fertig zu machen." "Das werde ich nicht!" protestierte Gott. "Ich bin so nah dran, diese Kreation,
die mir so ans Herz gewachsen ist, zu fertigen. Sie kann sich bereits selbst heilen UND kann 18 Stunden am Tag arbeiten." Der Engel trat näher und berührte die Frau: "Aber du hast sie so weich gemacht, Gott." "Sie ist weich," stimmte Gott zu. "Aber ich habe sie auch hart gemacht. Du hast keine Ahnung, was sie dulden bzw. durchsetzen kann." Wird sie denken können?", fragte der Engel. Gott antwortete, "Sie wird nicht nur denken können, sie wird erörtern und verhandeln können ... besser als ein Mann." Der Engel bemerkte etwas, streckte seine Hand aus und berührte die Wange der Frau. "Oops, es sieht aus, als hättest du eine undichte Stelle in diesem Modell. Ich habe dir gleich gesagt, dass das alles zu viel Arbeit für einen Tag ist." "Das ist keine undichte Stelle," korrigierte Gott, "das ist eine Träne." "Für was ist die Träne?"
fragte der Engel. Gott antwortete: "Die Träne ist eine Möglichkeit, mit der sie ihre Freude, ihren Schmerz, ihren Kummer, ihre Enttäuschung, ihre Liebe, ihre Einsamkeit, ihr Bekümmernis und ihren Stolz ausdrücken kann." Der Engel
war beeindruckt: "Gott, du bist ein Genie. Du hast an alles gedacht! Frauen sind wirklich erstaunlich."

Und sie sind es wirklich! Frauen haben Stärke, um Männer zu erstaunen. Sie ertragen Not und tragen Belastungen, aber sie halten immer Freude, Liebe und Glück in sich. Sie lächeln, wenn sie schreien möchten. Sie singen, wenn sie weinen möchten. Sie weinen, wenn sie glücklich sind, und lachen, wenn sie nervös sind. Sie kämpfen für das, an das sie glauben. Sie stehen auf gegen Ungerechtigkeit. Sie akzeptieren kein "Nein", wenn sie denken, dass es eine bessere Antwort gibt. Sie gehen ohne alles, damit ihre Familien haben, was sie brauchen. Sie gehen mit einem ängstlichen Freund zum Doktor.
Sie lieben ohne Vorbehalt. Sie weinen, wenn ihre Kinder hervorragende Leistungen erbringen, und jubeln, wenn ihre Freunde Auszeichnungen bekommen. Sie freuen sich, wenn sie von einer Geburt oder einer Hochzeit hören. Ihre Herzen brechen, wenn ein Freund stirbt. Sie sind bekümmert über den Verlust eines Familienmitgliedes. Sie sind stark, auch wenn sie denken, dass es keinen Ausweg mehr gibt. Sie wissen, dass ein Kuss und eine Umarmung ein gebrochenes Herz heilen können. Frauen gibt es in allen Formen, Größen und Farben. Sie würden zu dir fahren, fliegen, laufen, rennen oder E-mailen, nur um zu zeigen, wie sehr sie sich um dich kümmern. Das Herz einer Frau ist es, was die Welt zu einem schönen
Ort macht. Sie bringen Freude, Liebe und Hoffnung. Sie haben Mitgefühl und Ideale. Sie geben ihren Freunden und ihrer Familie moralischen Beistand. Frauen haben wichtige Dinge zu sagen und geben ALLES!!! Wie auch immer ...
wenn es einen Fehler bei Frauen gibt, ist es der, dass sie vergessen, was sie wert sind.
8.8.06 21:34


Brand in Flims =(

Brand von Flims bleibt rätselhaft 10.6. 14:19

Das Tempo, mit dem das Feuer beim Grossbrand von Flims/GR um sich griff, widerspreche dem gängigen Wissen über Brandausbreitung, sagt der Bündner Feuerwehrinspektor Hansueli Roth.
Selbst bei einer Feuerwalze dauere es normalerweise länger, bis so grosse Flächen wie in Flims brennen würden, wo auf einer kleinen Fläche vierzehn Gebäude zerstört wurden. Der Teil des Quartiers habe gebrannt, "wie wenn es mit Benzin überschüttet worden wäre", sagte Roth in der "Südostschweiz".
Beim Brand in Flims am letzten Dienstagabend verloren 27 Personen Hab und Gut und wurden obdachlos.

Und hier die Auflösung:


16-Jährige legte Brand im Flimser Dorfzentrum


Der Brand in Flims

Der Grossbrand im Dorfzentrum von Flims ist auf Brandstiftung zurückzuführen. Eine 16-jährige Einheimische hat zugegeben, in einem Stall Stroh angezündet zu haben. Tatmotiv waren offenbar familiäre Probleme. Die Gemeinde kündigte am Mittwoch an, den abgebrannten Dorfteil im gleichen Stil wieder aufbauen zu wollen.

Bei dem Brand von Dienstag vergangener Woche waren 14 Gebäude zerstört worden. Es entstand ein Schaden von rund zehn Millionen Franken. Als Ausgangspunkt des Grossbrandes wurde ein Stall eruiert, in dem am verhängnisvollen Abend eine junge Frau gesehen worden war, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Graubünden erklärte. Die 16-jährige Einheimische legte bei polizeilichen Befragungen ein Geständnis ab.

Sie ging laut eigenen Angaben am verhängnisvollen Abend in den Stall und zündete mit einem Feuerzeug das am Boden liegende Heu an. Anschliessend verliess sie den Tatort. Die Jugendliche wollte angeblich nur diesen einen Stall in Brand setzen und hatte sich keine Gedanken darüber gemacht, dass allenfalls auch weitere Ställe oder Häuser vom Feuer erfasst werden könnten.

Hinsichtlich des Tatmotivs seien weitere Abklärungen im Gang, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Gemäss vorläufigen Erkenntnissen dürfte die Tat mit Familienproblemen zu tun haben. Die Jugendliche wurde vorübergehend fremdplatziert. Gegen sie ist ein Jugendstrafverfahren wegen Brandstiftung eröffnet worden.

Bei der Untersuchung würden besonders die persönlichen Verhältnisse der Jugendlichen abgeklärt, hiess es weiter. Dafür seien allenfalls auch psychiatrische Gutachten einzuholen. Als Sanktionen fallen gemäss Strafgesetzbuch Erziehungsmassnahmen oder Strafen in Betracht.

Der Gemeindevorstand von Flims hat inzwischen eine koordinierte Aufräumung des Brandplatzes verfügt. Ab kommendem Montag werden sämtliche vom Brand betroffenen Gebäude abgebrochen. Zudem soll ein Gestaltungsplan erstellt werden. Dieser hat zum Ziel, die alte Siedlungsstruktur sowie das alte Dorfbild zu erhalten.

Man wolle das Cache des Dorfkerns bewahren, sagte Gemeindepräsident Thomas Ragettli. Gleichzeitig sollen aber Infrastrukturprobleme gelöst werden. Als erste Schritte würden der Erlass einer Planungszone publiziert sowie das Beizugsgebiet erarbeitet und öffentlich aufgelegt. Mit der Ausarbeitung eines Quartierplans wurde ein Churer Architekt beauftragt.

Bei dem Grossbrand im Dorfzentrum von Flims waren am Abend des vergangenen 6. Junis sieben Wohnhäuser und sieben Ställe vollständig zerstört worden. Weitere Häuser in der Umgebung wurden ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen.




Würde ich nie machen! "Nur" wegen "familiären Problemen" ein Freuer legen!? Krass! würde ich sagen!

also, überlegt euch zuerst, was geschen könnte, bevor ihr handelt!!!!


Gruss
Andrea
16.6.06 21:32


Die Fussball-WM in Deutschland

Erst mal unsere Hymne:

Jetzt isch alles in Butter, miar händ super Tschutter, nid so Meitli mit Frisuura wia dr Alain Sutter. Z Geils-ta dra isch, das isch nüma neutral, das Land hät jetzt au Stars, anderi Nama und Farba, Nama vo überall.

Das Team isch jung und wild und z Spiagelbild vo Kids us allna Ecka vor Schwiiz. Fertig schüüch am hänga, I will xeh fackle brenna bis mer Träne khömend wia bim 4:1 geg Rumänia. Jetzt wird scharf gschossa wia bir Armee mit Gwehr.

Dr Gegner wird in Boda gstampft wia voma greni Ter. I will a Vorstellig vu Schwiizer Präzisisonstechnik. I will dr Ball im Netz xeh wia bima George Bregy, will xeh wiamas fiirt wiana Titelspiel. Am Singa bis dia ganz Schwiiz Rot xeht wia am Köbi sin Zinka. Fahna schwanga, z ganza Stadion singt d Nationalhymna, lönd si üs astimma.

Das isch kein WM-Song. I nimma numa Stellig, willi i stolz bin uf jeda vo dem Team und sina König. Do söll sich jeda mol a Schiiba schniida vo dr Moral. Und nid nur jommjera, laufts wider numa normal, und bi jedera Niderlag wider vonara Kriisa schnorra.

Jetzt stoht d' Schwiiz do vorna und hät riisa Schnora. Üsers kliina Land plogt nämli au dia ganza Grossa. Luag d Franzosa ah, heigschickt mit halba Hosa, jetzt isch verbi mit Zittra. Mer sind a Stuufa witer, alli händ jetzt Schiss vor da struuba Schwiizer, rutschend mr dr Buggel ab, mer lönd üs nid schupfa.

Z ganze Land schreit schu «free beni huggel». Jetzt wird Drugg gmacht im Sturm und hina gsperrt, wenns si muas gspärzt. Jetzt hät d Schwiiz as Herz, as bruucht nur Isatz und das Ding isch gritzt. Das Team isch fit, das Ding im Netz. Los ab jetzt!

Also ali zäma. Los as Piar paratstella, Buuch ina, Bruscht ussa und Hand ans Herz. Erschta Ton asinga, hmmmmm, okay. Mini Dama und Herra dia noi Nationalhymna.

Machend alli zäma Lärm für dia rot-wiis Fahna, miar wänd nid an dia WM für an Troschtpriis fahra. Sägend «Gooolll...», yeah, das Netz muas zappla, sägend «Gooolll ...», dia Schüss müand kracha. (Gimma mit "Hymna")

Naja... für die Deutschen will cih jetzt dieses Lied nicht auch noch übersetzten. Entweder versteht ihr's oder ben nicht!


Klar, wir haben auch ein "normales" lied... mir persönlich gefällt es nicht! es ist so "normal". So wie ein WM-Song sein muss... Tja... eigentlich wollte ich es euch zeigen.. aber wenn maneinen Song mal sucht, findet man ihn nicht! und suchtr man ihn nicht, findet man ihn!

Hey... geniesst noch die Sonne und n schönes Weekend

GRuss
Ricola
10.6.06 18:50


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung